Du suchtest schon immer ein Forum, um Dich über "Smartphones & More" auszutauschen, Dich über Neuigkeiten im Hard- und Softwarebereich, oder über Smartphones allgemein zu informieren ?

Dann bist Du bei uns richtig:

Die PUG-Mannheim ist der Treffpunkt für alle User von "Smartphones & More", egal mit welchem Betriebssystem. Wir kümmern uns schwerpunktmäßig um die Systeme iOS und Android, aber bei Bedarf auch immer noch um PalmOS, webOS, Windows Mobile / Windows Phone, Blackberry und symbianOS. "PUG" steht als Abkürzung für "Palmusergroup" - unter diesem Namen wurde die heutige "PUG-Mannheim" 2002 gegründet. Da die Zeit des "Palm" schon lange Vergangenheit ist, nennen wir uns heute einfach nur "PUG", als Anlaufpunkt für eine Vielzahl mobiler Gadgets.

Viele User wissen gar nicht, welche tollen Funktionen in ihren Geräten stecken. Die PUG-Mannheim – Smartphones & More erläutert verständnisvoll mit Tipps und Tricks die große Welt des mobile Computings und zeigt, welche zahlreichen kleine Helferlein in Form von Apps (Programmen) hierfür angeboten werden und wie diese den Alltag erleichtern. Die Teilnehmer helfen aber auch bei der Geräteauswahl inkl. Kaufberatung, bei Geräteeinstellungen, Geräteinstallationen und Problemen rund um das Thema "mobile Computing" und kennen auch immer aktuell die besten und günstigsten Smartphonetarife.

Bei uns sind sowohl Profis als auch Anfänger gerne gesehen, die miteinander fachsimpeln und sicher sein können, hochaktuell über das Thema "Smartphones & More" informiert zu werden.

Die PUG-Mannheim trifft sich immer am dritten Mittwoch im Monat ab 18:00 Uhr (nächster Termin siehe unten im Laufband).

Wir freuen uns über jeden neuen Teilnehmer. Sei dabei und mach' mit.

Termin vormerken

Nächstes Treffen: Mittwoch, 19.08.2020 ab 18:00 Uhr --- Restaurant "Lieblingsplatz" im Hotel Weber, Frankenthaler Straße 85, 68307 Mannheim-Sandhofen unter Beachtung der aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen und Hygienevorschriften.

09.08.2020

App-Tipp 09.08.2020: Blitzortung Gewitter-Monitor

Im Moment "leiden" wir ja alle unter der ersten richtigen Hitzewelle 2020, aber eines ist sicher: 

Nach der Hitze kommen die Blitze und darum dreht sich unser heutiger App-Tipp:

Mit der einfach bedienbaren Visualisierung von Echtzeit-Blitzdaten des Blitzortung.org Gemeinschaftsprojekts hat man mit der App "Blitzortung Gewitter-Monitor" alle Gewitter in der Region und darüber hinaus immer im Blick. Mit Hilfe der integrierten Gewitterwarnung sind aufziehende Gewitter keine Überraschung mehr.

Was bietet die App?

  • Darstellung von Gewitterblitzen in Echtzeit
  • interaktive Anzeige historischer Blitzdaten der letzten 24 Stunden
  • Regionen Europa, Nord- & Südamerika, Asien, Afrika und Australien/Neuseeland
  • Farbkodierung der Blitzzeiten ermöglicht eine Vorhersage der Gewitterentwicklung
  • Geringes Datenvolumen und schnelle Reaktionszeit auch bei hoher Gewitteraktivität
  • Anzeige von Blitzzahl und aktuellster Blitzzeit
  • Optionale Anzeige des eigenen Standorts
  • Alarmfunktion mit Anzeige von Entfernung und Himmelsrichtung
  • Alarmfunktion als Hintergrunddienst
  • Darstellung von Einzelblitzen für Teilnehmer des Blitzortung.org Projekts

Die Rasterdarstellung der Blitzdaten als Raster dient der schnellen Anzeige auch bei starker Gewitteraktivität. Teilnehmer von Blitzortung.org können auch die Orte aller Einzelblitze sichtbar machen.

Ein Hinweis zum Akkuverbrauch: Der Hintergrunddienst führt in Verbindung mit der GPS-Ortsbestimmung zu einem hohen Batterieverbrauch. Bitte verwendet die Ortsbestimmung über das Netzwerk oder noch besser die passive Ortsbestimmung für die Benutzung mit dem Hintergrunddienst.

Und nun ist man auf jedes Gewitter vorbereitet und wird nicht mehr überrascht, vorausgesetzt man stellt sich die App nach seinen persönlichen Anforderungen ein.

Hier noch der Downloadlink für die Androidversion: KLICK

Die iOS-Version ist noch in Arbeit und noch nicht fertiggestellt.

Viele Grüße,

 

Peter Bartsch

PUG-Mannheim – Smartphones & More

Textquelle: Google Play Store

26.07.2020

Alle aktuellen Informationen zur Corona-App

Viel wird aktuell in allen Medien über die Corona-Warn-App berichtet, bei der PUG-Mannheim gibt es alle topaktuellen Informationen dazu:

Mehrere Wochen soll die Corona-Warn-App nicht funktioniert haben, heißt es in zahlreichen aktuellen Medienberichten. Betroffen sind Android-Geräte und iPhones. Jetzt reagiert die Telekom mit einer Stellungnahme auf die Vorwürfe und klärt auf.

"Nach intensiver Überprüfung der Corona-Warn-App steht fest: Die App hat mit beiden Betriebssystemen, Android und iOS, immer funktioniert." Mit diesem Satz leitet die Telekom ihre Stellungnahme ein, die sie am Samstag an die Medien verbreitet hat. Die Telekom zeichnet zusammen mit dem Software-Riesen SAP verantwortlich für die Corona-Warn-App. Wie ein Sprecher des Unternehmens betont, habe die App "stets automatisch anonyme Codes mit anderen Nutzern ausgetauscht". Auch die Liste der positiv Getesteten sei aktualisiert worden und es erfolgten Warnungen. Hier muss er aber Einschränkungen machen: "Allerdings nicht immer automatisch im Hintergrund, sondern wenn die App geöffnet wurde."

Genau das ist das Problem, das unter anderem in den Medien als Panne bezeichnet wurde. Denn nur, wer regelmäßig die App öffnete, konnte gewarnt werden. Im Kern betraf das alle Android-Nutzer mit einem Telefon von Samsung oder Huawei. Aber auch beim iPhone hat es offenbar Probleme diesbezüglich bei einigen Modellen gegeben.

Von der Telekom heißt es weiter: "Für diese Einschränkungen gibt es eine Lösung. Während für Android-Nutzer ein Update bereits seit einigen Tagen zur Verfügung steht, ist seit Samstag, 25.07.2020 auch ein Update für die App im Apple Store verfügbar mit der Version 1.1.2. Apple-Nutzer müssen für die vollständige Aktivierung des Updates die App einmal aufrufen. Dies gilt auch dann, wenn ein Smartphone über längere Zeit ausgeschaltet war.“

In dem Telekom-Schreiben nennt der Sprecher auch ausführlich die unterschiedlichen Gründe für das Nicht-Funktionieren der Warnungen in der Corona-App.

  • Beim Betriebssystem Android war die Ursache der Energiesparmodus, der bei einigen Geräten die Hintergrundaktualisierung stark eingeschränkt, wenn nicht gar deaktiviert haben könnte.
  • Das Betriebssystem iOS führte die Hintergrundaktualisierung nicht immer regelmäßig durch (das Problem geht auf den sog. "Scheduler" zurück und ist bei Apple in Arbeit).

Die Zwischenlösung habe in der Tat darin bestanden, die App einmal am Tag zu öffnen und damit den Abgleich mit dem Server auslösen.  In Android-Systemen hat die App nun einen zusätzlichen Schieberegler, der die dauerhafte Aktivierung der Hintergrundaktualisierung für die Nutzer vereinfacht.  Für iOS habe das Entwicklerteam "einen Weg gefunden, die betriebssystembedingten Einschränkungen zu umgehen, bis Apple das Systemproblem selbst gelöst hat.

Künftig wollen SAP und Telekom auch den Kommunikationsprozess verbessern, "um der Bevölkerung schneller wichtige Bedienungshinweise zu geben und über mögliche Einschränkungen zu informieren. Wir setzen alles daran, noch mehr Menschen von der Corona-Warn-App zu überzeugen und zum Mitmachen zu bewegen."

Hast Du schon die Corona-App auf Deinem Smartphone installiert? Falls nicht, ist es noch nicht zu spät. Sie ist kein Speicher- und kein Akkufresser und erst recht kein Datenspion. Je Smartphoneuser mitmachen, um so effektvoller ist die App.

Ich habe sie installiert, mach' Du es auch !


Viele Grüße,

 

Peter Bartsch

PUG-Mannheim – Smartphones & More

Bildquelle: Bundesregierung / Textnachweis: Deutsche Telekom

19.07.2020

App-Tipp 19.07.2020: "Luftqualität" (UBA)

"So ganz beiläufig" verwies PUG-Mitglied Thorsten in unserer WhatsApp-Gruppe auf die App mit dem Namen "Luftqualität", die auf jeden Fall ein App-Tipp bei der PUG-Mannheim wert ist.

Wie gut ist die Luft, die wir atmen? Verlässliche und aktuelle Informationen dazu gibt es ab sofort in der kostenlosen und werbefreien Android- und iPhone-App "Luftqualität" des Umweltbundesamtes (UBA). Die App stellt stündlich aktualisierte Daten für die gesundheitsgefährdenden Schadstoffe Feinstaub (PM10), Stickstoffdioxid und Ozon zur Verfügung. Die Daten stammen von über 400 Luftmessstationen.


Das App-Icon zur "Luftqualität"

Ein Luftqualitätsindex, der von "sehr gut" bis "sehr schlecht" reicht, informiert zudem auf einen Blick über die Luftqualität an jeder Station. Je nach Wert gibt die App Gesundheitstipps für Aktivitäten im Freien. Auch der Empfang von Warnhinweisen kann eingestellt werden, um bei schlechter Luftqualität schnell informiert zu sein.

Rund um die Uhr erfassen die Messstationen der Bundesländer und des Umweltbundesamtes die Qualität der Luft. Schon kurz nach der Messung sind die Messergebnisse für die einzelnen Schadstoffe und der daraus ermittelte Luftqualitätsindex (LQI) in der App verfügbar. Der LQI errechnet sich aus den gemessenen Konzentrationen der drei Schadstoffe Feinstaub (PM10), Stickstoffdioxid (NO2) und Ozon (O3), wobei der Schadstoff mit der schlechtesten Einzelbewertung das Gesamtergebnis des LQI bestimmt. Der LQI ist in fünf Klassen eingeteilt: sehr gut, gut, mäßig, schlecht und sehr schlecht. Je nach LQI-Klasse erfolgt eine Einordnung, ob die Luftverschmutzung gesundheitlich bedenklich ist oder Aktivitäten im Freien empfehlenswert sind. 

Die Features:

  • Man findet stündlich aktualisierte Informationen zur Luftqualität einer Messstation in der Nähe oder aus Ihrer Favoritenliste.
  • Mit dem Luftqualitätsindex sieht man auf einen Blick, wie gut die Luft an einer Messstation ist. Je nach Indexwert bekommt man Verhaltenstipps für Aktivitäten im Freien. 
  • Man kann einen Warnhinweis einstellen, um informiert zu werden, wenn die Luftqualität schlecht ist. Hat man Asthma oder andere Vorerkrankungen und reagiert besonders sensibel auf Luftschadstoffe? Dann kann man auch eine niedrigere Schwelle für den Warnhinweis einstellen.
  • Mit der Ozon-Vorhersage kann man für Messstationen Vorhersagen für den aktuellen und die zwei folgenden Tage einsehen. Sollten hohe Ozonkonzentrationen vorhergesagt sein, kann man sich Warnmeldungen schicken lassen.


Das Umweltbundesamt (UBA) ist die offizielle Stelle in Deutschland, bei der mehrmals täglich die an Messstationen der Bundesländer und im eigenen Netz des Umweltbundesamtes gemessenen Daten zur Luftqualität zusammenlaufen. Das UBA bereitet diese Daten zu einheitlichen Datensätzen für Deutschland auf und stellt diese kostenfrei für alle Nutzerinnen und Nutzer zur Verfügung. Schon kurz nach der Messung kann man sich mit dieser App über die Luftqualität in der Nähe des eigenen Wohnortes oder sonst einem beliebigen Ort in Deutschland informieren – werbefrei und ohne Kosten.

Hier geht's zum Download für Android:

https://play.google.com/store/apps/details?id=de.uba.luftqualitaet

Hier geht's zum Download für iOS:

https://apps.apple.com/de/app/luftqualit%C3%A4t/id1311567811?ls=1

Viele Grüße,

 

Peter Bartsch

PUG-Mannheim – Smartphones & More


Bild- & Textquelle: Google Play Store, Umweltbundesamt